Rosmarie Grütter

 

Kunst bedeutet für mich fundamental die Überlappung und Vermischung verschiedener Techniken, Materialien, Medien etc. und soll/darf mich in meiner persönlichen Ausdrucksweise nicht einschränken.

Inspiration, Kreativität, und letztendlich auch die Flexibilität dem werdenden Werk Raum zu geben, lassen sich mit meiner Arbeitsweise nicht in eine konkretisierte Kunstsparte eingliedern; denn mein Kunstschaffen sucht sich den Weg im Wachsen und treibt mich kontinuierlich in Neuland mit zum Teil ungeahnten Komplikationen, mich jedoch dazu Inspirieren nach (wenn möglich) geeignetem Lösungen zu suchen, sei dies in Form von Intuition, Gedankenblitze, oder gar im richtigen Moment das technische Know-How  meinem Lebenspartner zu entlocken.

 

 

Rosmarie Gruetter, geboren am 17.06.1962 in Langnau i.E., arbeitete und studierte nach der Ausbildung am Lehrerseminar Muristalden in Bern von 1982-1990 an verschiedenen Kunstschulen in Paris, so zum Beispiel auch an der Academie Charpentier (1984-1985), an der Academie de la Grande Chaumière (1986-1990) wie auch als Stagiaire an der Manifacture des Gobelins de Paris.
Nachdem ihr damals ebenfalls kunstschaffender und in Kunstkreisen bestens dotierter Freund in Paris unter ihren Augen verstarb und sie in der Folge sämtliche ihre eigenen Werke verbrannt hatte, kehrte sie schlussendlich im Spätherbst 1990 wieder in die Schweiz zurück.